Wie lange dauert es eine Dissertation zu schreiben?

Das Verfassen der Doktorarbeit beansprucht in der Regel die meiste Zeit des Promotionsstudiums. Laut WINbus-Studie (2011) arbeiten Promovierende, je nach Beschäftigungskontext, rund 4,5 Stunden pro Woche an ihrer Dissertation. Der Zeitaufwand bei externen Promotionen beträgt circa 4,7 Stunden pro Woche, wohingegen Doktoranden in strukturierten Programmen 5,9 Stunden pro Woche an Ihrer Dissertation schreiben. In welchem Fach der Doktor absolviert wird, bestimmt maßgeblich die Dauer der Dissertation. Promovieren Sie in Medizin, so fertigen Sie die Doktorarbeit während Ihres Studiums an. Der Umfang ist hierbei überwiegend geringer. Daher dauert es oft nur ein Jahr die Dissertation zu schreiben. Alle andern Fachbereiche beraumen zwischen 4,3 und 5,1 Jahren für die durchschnittliche Promotionsdauer an. Nach Abgabe der Dissertation kann ein weiteres Jahr vergehen, bis die Arbeit beurteilt und veröffentlicht wurde.

Wobei unterstützt Sie Ihr Promotionsberater?

Der Weg zum uneingeschränkten Doktortitel ist lang und fordert viel Engagement. Ihr Promotionsberater begleitet Sie Schritt für Schritt. Er beantwortet alle Fragen zum Thema Promotion, Dissertation und Doktortitel vor Beginn Ihres Studiums und vermittelt Sie an Hochschulen und Universitäten. Ihr persönlicher Coach hilft Ihnen, das Promotionsthema selbst festzulegen und in Regelstudienzeit zu promovieren. Er begleitet Sie zu wichtigen Terminen und überwacht Ihr gesamtes Studium. Sie erhalten Unterstützung bei mündlichen Prüfungen und der Kommunikation mit den Lehrstuhlinhabern. Die Promotionsberatung umfasst ebenfalls das Lektorat Ihrer Dissertation. Sie bekommen nach Abgabe der Doktorarbeit Ihren Doktortitel verliehen. Mit der erfolgreichen Promotion beenden Sie das Teamwork zwischen Ihnen und Ihrem Promotionsberater.